Das Hadjar-Gebirge liegt im Hinterland von Muscat und dem nordöstliche Oman und ist ein hervorragendes Ziel für Wanderer und Aktivurlauber. Inmitten dieser schroffen Berglandschaft thront ein Luxushotel in absolut spektakulärer Lage. Das Alila Jabal Akhdar.

Canyon im Hadjar/ Hadschar-Gebirge, Oman

Blick in den Canyon von der Hotelterrasse aus.

Das Hadschar-Gebirge

Hinter Muscat, der Hauptstadt des Oman, erstreckt sich ein atemberaubendes Gebirge. Das Hadschar-Gebirge ist eine Gebirgskette, die sich vom Norden zum Osten des Omans entlang zieht. Die nördlichen Ausläufer reichen bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Das Hadschar-Gebirge ist auch unter dem Namen Omangebirge bekannt. Hier treffen die schroffen Gebirgszüge der Hadschar oder Hajar-Berge auf fruchtbare Täler und Wadis. Eines der schönsten Wandergebiete des Oman ist der Jabal Akhdar, der „Grüne Berg“. Die Region gehört zu den fruchtbarsten des Landes, da die zeitweise hohen Niederschlagsmengen die karge Landschaft in grüne Oasen verwandeln. Über ein Kanalsystem versorgen die Bewohner seit Jahrhunderten ihre Gärten und Terrassenfelder mit Wasser.

Alila Jabal Akhdar, Hadjar-Gebirge, Oman

Blick von der Terrasse auf das Hotel

Alila Jabal Akhdar, Hoteleingang / Entrance

Eingang des Hotels

Das Alila Jabal Akhdar

Das Alila Jabal Akhdar wurde 2014 eröffnet und liegt auf einem Hochplateau auf 2.000 Metern im Hajar Gebirge. Die Lage des 5*-Resorts direkt am Steilhang ist überwältigend und die Aussicht auf die umliegende Bergwelt unbeschreiblich. Das Hotel ist der ideale Platz für Menschen, die Abgeschiedenheit suchen, einfach entspannen wollen oder die Bergwelt und die alten Dörfer erkunden möchten. Die Gegend ist rauh aber nicht eintönig. Das Hotel legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und fügt sich durch die Architektur und die Verwendung natürlicher Baumaterialien hervorragend in die Landschaft ein. Auch die Innenräume und die Suiten sind äußerst geschmackvoll gestaltet. Vom Infinity-Pool aus hat man einen spektakulären Blick über das Bergmassiv und die Schluchten. Der Sonnenuntergang ist unglaublich! Im angeschlossenen Restaurant „Juniper“ werden Frühstücksbuffet, Lunch und Dinner serviert. Und das immer mit diesem traumhaften Ausblick.

Yoga im Sonnenuntergang | Alila Jabal Akhdar

Sonnenuntergang

Aktivitäten rund um das Alila Jabal Akhdar

Besuch des Wadi Bani Habib

Eines der beliebtesten Reiseziele im Jebel Akhdar Gebirge ist der Besuch der Lehmhäuser des Bergdorfes Wadi Bani Habib. Früher lebten hier etwa 700 Einwohner, die sich allerdings aufgrund der steilen Berghänge nur zu Fuß oder mit dem Esel bewegen konnten. Im Jahr 1980 verließen die letzten Einwohner das Dorf um auf der anderen Bergseite ein neues Zuhause mit Anbindung an eine Straße zu beziehen. Das Dorf ist, Dank omanischer Baukünste, och immer in einem guten Zustand.

In unmittelbarer Nähe zum Alila Jabal Akhdar gibt es noch viele weitere alte und teilweise verfallene Dörfer und die Wanderwege sind teilweise abenteuerlich. Eine Tour (Mirage) geht bspw. durch einen Flusslauf zu einem versteckten Dorf namens Al Khutaymi. Vom Hotel aus werden auch größere geführte Touren angeboten, die wir allerdings nicht testen konnten.

Wanderung nach Al Khutaymi

Wanderung nach Al Khutaymi

Der Klettersteig (Via Ferrata) am Alila Jabal Akhdar

Im Jahr 2017 eröffnete das Hotel einen eigenen Klettersteig, der direkt am Hotel in den Abgrund führt. Via Ferrata stammt aus dem Italienischen und bedeutet übersetzt „eiserner Weg“. Es handelt sich um einen Klettersteig mit Drahtseilen, eisernen Trittstufen und Metallleitern. Hier bietet das Hotel auch Klettereinsteigern die Möglichkeit unter fachkundiger Anleitung eine solche Tour zu machen. Die Via Ferrata des Hotels bietet somit eine spannende Mischung aus alpinem Wandern und Klettern.  Der Klettersteig wurde nach internationalem Sicherheitsstandard gebaut und die Guides sind erfahrene Profis.

Klettersteig

Kletterstein | Via Ferrata im Alila

Tour zu den Damaszener-Rosengärten des Jabal Akhdar

Jedes Jahr zwischen März und Mai blühen in den Terrassengärten um das Saiq-Plateau am Jabal Akhdar – dem grünen Berg – die duftenden Damaszener-Rosen. Die Damaszener-Rosen zählen zu den ältesten Rosensorten der Welt und gelten in der arabischen Welt aufgrund ihres Duftes als die wertvollsten Blumen. Sie gelten als Heilpflanzen, da in ihrem ätherischen Öl mehr als 400 therapeutisch verwendbare Substanzen zu finden sind. Rosenwasser hilft gegen Angstzustände und Depressionen und lindert Kopf-, Magen- und Gelenkschmerzen. Zudem ist Rosenwasser zusammen mit Weihrauch und Myrrhe fester Bestandteil orientalischer Düfte.

Die Ernte

Die Ernte der Rosenblüten ist reine Handarbeit und muss schnell gehen, da Rosenblüten noch am gleichen Tag verarbeitet werden müssen. Nach der Destillation muss das Rosenwasser einige Tage ruhen. Danach wird es in kleine Flaschen abgefüllt und steht bereit für den Verkauf. Der Wert einer kleinen Flasche Rosenwasser liegt zwischen 12 und 19 Euro. Der Verkauf des Rosenwassers ist neben dem Verkauf von Granatäpfeln eine der wenigen Einnahmequellen der Bauern in dieser Region.

Terrassen-Garten, Damaszener-Rosen, im Jabal Akhdar

Terrassengärten

Eine Wanderung durch die Terrassengärten und Rosenplantagen

Die 2-3-stündige Wanderung führt durch die alten Terrassengärten und Rosenplantagen mit einer atemberaubenden Aussicht auf den Canyon. Eine Besonderheit hier sind auch die Bewässerungskanäle zur Versorgung der Terrassen und Felder. Schwindelfreiheit vorausgesetzt kann man auch prima direkt auf dem Kanal entlanglaufen und so etwas Strecke abkürzen. Die Tour ist nicht schwierig aber es sind etliche Treppen, mit teilweise sehr hohen Stufen, zu überwinden. Zudem fallen die gemauerten Bewässerungskanäle teils 2-3 Meter steil ab. Besucher mit Höhenangst nehmen dann besser den normalen Weg.