Touristenattraktion und Weltkulturerbe

Eine der bekanntesten Städte Andalusiens ist Granada. Granada liegt am Rande der Sierra Nevada, zwischen den Flüssen Darro und Genil und bietet ein unverwechselbares arabisches Flair. Die Alhambra (Kala al hambra – arabisch für Rote Burg) ist die berühmteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Sie gehört seit 1984 zum Unesco Kulturerbe und ist das meistbesuchte Monument in Spanien.

Der Löwenhof in der Alhambra | Reiseagentur Urlaubsengel

Der Löwenhof in der Alhambra | Reiseagentur Urlaubsengel

Die Alhambra und die Mauren

Im Mittelalter standen weite Teile der iberischen Halbinsel unter der Herrschaft der Mauren. Aus dieser Zeit stammt auch die berühmteste Sehenswürdigkeit Granadas, gewaltige Stadtburg Alhambra. Die Alhambra (Kala al hambra – arabisch für Rote Burg) diente den Nasriden lange Zeit als Residenz und erst im Jahr 1492 fiel Granada und somit die Alhambra in die Hände der christlichen Herrscher. Leider fand damit auch die kulturelle und architektonische Blüte Spaniens ein jähes Ende. Granada und viele weitere Andalusiens verkamen.

Blick von der Alhambra auf Granada

Blick von der Alhambra auf Granada

Ein Hotel in Granada

Um Granada erleben zu können, stellten wir unser Wohnmobil auf einem Campingplatz außerhalb ab. Mit unseren eBikes fuhren nach Granada hinein und mieteten uns in ein traumhaftes, kleines Hotel mitten in der Altstadt gegenüber der Alhambra ein. Von der Terrasse als auch vom Bett aus konnten wir diesen fantastischen Blick genießen. Wir waren so begeistert von dieser Aussicht, dass wir uns entschlossen nicht in ein Restaurant zu gehen. Stattdessen holten wir uns bei Artesana Pic Nic eine Pinse und genossen unser Abendessen bei bester Aussicht auf unserer Hotelterrasse.

» Gerne stehen wir bzgl. Reise- & Hotelanfragen zur Verfügung. Einfach anrufen!

Tickets und Eintrittspreise für die Alhambra

Am nächsten Morgen ging’s dann auf die Burg. Die Alhambra in Granada gehört mit mehr als 2 Mio. Besuchern jährlich zu den meistbesuchten touristischen Hotspots in Spanien. Normalerweise sollte man einen Besuch der Alhambra schon Monate im Voraus planen um die begehrten Tickets zu erhalten. Aufgrund von Corona war es aktuell aber sehr entspannt. Kein Gedränge, keine Wartezeiten und die Tickets konnten wir für € 15,- an der Tageskasse kaufen.

Alhambra | Innenhof des Palastes

Alhambra | Innenhof des Palastes

Alhambra Rundgang und Besichtigung

Man kann die Alhambra in einigen Stunden besichtigen oder aber auch mehrere Tage dort verbringen. Wir gehören eher zur schnellen Truppe und waren nach ca. 4 Stunden durch. Natürlich konnten wir nicht die Atmosphäre eines jeden Ortes des Ortes auf uns wirken lassen, hatten aber dennoch das Gefühl sehr viel mitgenommen zu haben. Letztendlich kann das auch jeder machen wie er will.

Die Festungsanlage Alcazaba

Die Alcazaba bildet zusammen mit den Roten Türmen den ältesten Teil der Alhambra. Die Alcazaba wurde im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und wurde später von Mohammed I. zu einer richtigen Festung ausgebaut. Zu dieser Zeit entstanden auch drei neue Türme: Der „Zebrochene Turm“ (Torre Quebrada), der Ehrenturm (Torre del Homenaje) und der Wachtturm. Von den Türmen aus bietet sich ein großartiger Rundblick auf Stadt und die umgebende Landschaft bis zu den Bergen der Sierra Nevada.

Wasserspiel in den Gärten des Generalife | Alhambra | Reiseagentur Urlaubsengel

Wasserspiel in den Gärten des Generalife | Alhambra | Reiseagentur Urlaubsengel

Die Nasridenpaläste –  Highlight der Alhambra

Die Nasridenpaläste sind unbestrittener Höhepunkt der Alhambra. Es handelt sich hierbei um einen Komplex aus mehreren Gebäuden, die als persönliche Residenz der Herrscher genutzt wurden und zahlreiche Sehenswürdigkeiten beherbergen. Die drei Hauptteile sind der Mexuar, der Comares-Palast und der Löwenpalast.

Der Mexuar diente für Anhörungen und Sitzungen. Der Sultan saß gewöhnlich auf einer erhöhten Tribüne und erteilte Gerechtigkeit. Am Ende des Raumes ist ein kleines Zimmer, das als Oratorium diente, und daher ist es anders ausgerichtet, um die religiösen Normen zu erfüllen.

Die Gärten des Generalife

Der Generalife war eine Art Sommerhaus des Emirs. Der größte Teil der außerhalb der Alhambra liegenden Gärten sind frei zugänglich und dienten als Erholungsort, an den sich die Könige Granadas vom öffentlichen Palastleben zurückziehen konnten. Die hier vorhandene Garten- und Wasserkunst sowie die schattigen Galerien in maurischer Architektur sind traumhaft und laden zur Entspannung ein.

Ausblick auf die Sierra Nevada

Ausblick auf die Sierra Nevada

Die Alhambra als Fotomotiv

Mit den roten Mauerflächen ist die Alhambra und insbesondere die Alcazaba ein top Fotomotiv. Ein besonderer Fotospot findet sich in der Bar „El Balcon e San Nicolas“, wo auch unser Titelbild entstand.