Die Alabasterküste oder Côte d’Albâtre und die Stadt Etretat sind absolute Highlights einer Tour durch die Normandie. Die Steilküste zählt zu den schönsten Küsten Frankreichs. Bis zu 100 m hohe, steil in den Ärmelkanal abfallende Kreideklippen säumen die 140 km lange Küstenlinie zwischen Le Havre und Le Tréport.

Étratat – Spektakuläre Felsentore und steile Kreidefelsen

Étretat ist zweifellos der bekannteste Ort an der Alabasterküste und zieht Jahr für Jahr tausende Touristen an. Nirgendwo sonst in der Normandie, stürzen die alabaster-farbenen Kreidefelsen so spektakulär ins Meer wie hier. Ein traumhafter Kiesstrand, drei fotogene Felsentore im Meer und weiße Kreidefelsen verleihen dem Badeort einen unvergleichlichen Charme. Die Steilküste bieten die Kulisse für ein wunderschönes Panorama auf den Ärmelkanal. Schon beim ersten Spaziergang an der Strandpromenade wird auch klar, warum der Ort bei Künstlern so beliebt ist. Die Kulisse von Land, Steilküste und Meer verschmelzen in Étretat zu einer grandiosen Szenerie, die ihresgleichen sucht.

Etretat Strand Sonnenuntergang

Sonnenuntergang am Kiesstrand von Etretat

Falaises d’Etretat – Beeindruckende Steilküste in der Normandie

Man muss kein Kunstmaler sein, um sich von dieser Küstenlandschaft begeistern zu lassen. Egal ob von oben auf den Klippen der Steilküste, von Bord eines Schiffes oder vom Strand aus. Dieser Anblick ist einzigartig und zieht Touristen magisch an. Das spürt man auch, wenn man durch den Ort Etretat streift. Hier ist alles auf Tourismus ausgerichtet was dem Erlebnis aber keinen Abbruch tut.

Innenstadt Etretat

Étretat – Eine Gemeinde zwischen Kreideklippen an der Steilküste

Étretat ist eine französische Gemeinde im Département Seine-Maritime in der Normandie. Das Seebad mit rund 1.300 Einwohnern liegt am Ende eines Tals und wird umrahmt von den spektakulären Kreideklippen. Von der Strandpromenade aus führen auf beiden Seiten steile Treppen und Wege nach oben auf die Klippen. Von hier aus verzweigen Wanderwege in Richtung Norden nach Yport und Richtung Süden nach Le Havre. Am nördlichen Ende gelangt man zum Felsentor Falaise d’Amont, am südlichen Ende geht es zu den Felsentoren Porte d’Aval und Aiguille.

Alabasterküste Normandie

Blick von den Klippen

Wandern an der Alabasterküste

Beim Wandern kann man die spektakuläre Landschaft rund um Étretat am besten erleben. Die Klippen haben poetische Namen wie Courtine, Manneporte, Falaises d’Aval et d’Amont, der Vaudieu-Felsen oder die Nadel von Belval. Der bekannte Wanderweg GR21 führt die Wanderer von Le Havre über Etretat bis nach Le Tréport. Ganz besonders interessant ist die Tour über den 9 km langen Zöllnerpfad nach Yport. Wir sind diese Strecke mit dem Fahrrad abgefahren, mussten aber dann aufgrund der Steilheit und der Streckenbeschaffenheit kurz vorm Ziel abbrechen. Dennoch, das Erlebnis in der salzigen Luft, die wilde Schönheit und den einmaligen Blick auf die steilen Felsklippen ist äußerst beeindruckend.

e-Bike Tour Malaises d'Etretat GR21

Mit dem eBike entlang der Steilklippen

Die Gärten von Etretat

Die Gärten von Etretat (Les Jardins d’Etretat) sind ein wunderschöner Park oberhalb von Étretat, mit einer traumhaften Aussicht auf die Stadt, die Promenade und das Felsentor. Landschaftskunst, Skulpturen und Natur verschmelzen hier zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk. Eine Schauspielerin und Freundin von Claude Monet pflanzte hier 1905 den ersten Baum. Die Gärten von Étretat sind auf verschiedenen Ebenen angelegt und gewannen im Jahr 2019 den European Garden Award.

Gärten von Etretat | Jardins d’Etretat

Blick über die Gärten von Etretat

Gärten von Etretat (Les Jardins d’Etretat)

Des Gouttes de pluie

Haus in den Gärten von Etretat (Les Jardins d’Etretat)

Le Clos Lupin in Etretat

Die Netflix-Serie „Lupin“ schaffte es als erste französische Serie unter die Top-Ten des Streamingdienstes in den USA. Sie spielt teilweise auch in Etretat und hier wurde der Roman über den Meisterdieb Arsène Lupin vor 100 Jahren geschrieben. Doch der große Erfolg hat auch seine Schattenseiten. Die Gemeinde wird zeitweise von Touristenscharen überrannt, die für ein paar Stunden in die Welt von „Lupin“ eintauchen wollen. Bei einem Besuch der Stadt kann man dem ehemaligen Wohnhaus des Schriftstellers einen Besuch abstatten. Das alte Fachwerkhaus nannte der Autor selbst „Le Clos Lupin“ und seit 1999 beherbergt es das Museum Le Clos Arsène Lupin, Maison Maurice Leblanc mit Fotos, Gemälden, Schriften und anderen persönliche Utensilien Leblancs sowie Bekleidungsstücken und Accessoires seines fiktiven Romanhelden Arsène Lupin.

Le Clos de Lupin in Etretat

Camping in Etretat

Der städtische Campingplatz befindet sich am Stadteingang in relativ ruhiger Umgebung. Zum Kiesstrand von Etretat sind es ca. 1,5 km. Die Strecke ist gut zu laufen. Hier gibt es recht preiswerte Stellplätze für Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile.

Strand in Etretat