Circa 100 km südlich von Dubrovnik liegt die atemberaubende Bucht von Kotor. Montenegro ist zwar die kleinste Republik des ehemaligen Jugoslawiens aber zeitgleich auch eines der vielseitigsten Reiseziele in Europa. Bis zum Jahr 2006 war Montenegro eng mit Serbien verbunden, geht aber seit dieser Zeit wieder eigene Wege. Montenegro gilt als eine erfolgreiche, touristische Wachstumsregion.

Urlaub in Montenegro

Montenegro hat für seine kleine Landfläche relativ viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Historische Städte, einsame Landschaften, gepflegte Golfplätze, top Hotels, herrliche Strände, klares Wasser und optimale Voraussetzungen für Bootsbesitzer & Kapitäne. Im Hinterland, fernab der Küstenorte, ist Massentourismus ein Fremdwort. Hier kann man noch gemütliche Bergdörfer, urige Wälder, einsame Bergwelten und Ursprünglichkeit entdecken. Im Vergleich zum Nachbarland Kroatien, steht Montenegro leider noch etwas in dessen Schatten, arbeitet aber intensiv am Ausbau des Tourismus. Jede Region des Landes hat ihren eigenen Reiz.

Perast und Bucht von Kotor

Perast und Bucht von Kotor

Die Bucht von Kotor – Europas südlichstes Fjord in Montenegro

Die Bucht von Kotor gilt als das südlichste Fjord Europas, reicht 28 km weit ins Landesinnere hinein und bildet einen der besten Naturhäfen Europas. Die Küste ist stark verzweigt und die Berghänge fallen steil ab. Das gibt dieser Gegend einen ganz besonderen Reiz. In Montenegro gibt es nicht nur faszinierende Landschaften zu entdecken, sondern auch reizende Städte, Klöster und Wallfahrtsorte. Malerische Orte liegen idyllisch am Ufer – manche schon von Weitem sichtbar, andere eher versteckt.

Perast, Sveti Đorđe, Gospa od Škrpjela

Blick über Perast

Perast, Sveti Đorđe und Gospa od Škrpjela

Das schmucke Städtchen Perast war früher ein florierendes Seefahrerzentrum und wurde Ende des 20. Jahrhunderts komplett restauriert. Manche Teile Perasts sind immer noch zerfallen aber die Mehrheit der Bauten erstrahlt wieder in altem Glanz. Der charmante Ort ist schon von Weitem eine Augenweide. An der Uferpromenade reihen sich prunkvolle Villen und die beiden Inseln Sveti Đorđe und Gospa od Škrpjela geben dem Postkartenmotiv den letzten Schliff. Mit Booten gelangt man von Perast aus auf die Klosterinsel Sveti Djorde mit einem außergewöhnlichen Friedhof und auf die künstliche Insel Gospa od Skrpjela, auf der eine hübsche Kirche steht. Perast ist zudem bekannt für sein mildes Klima und viele Sonnenstunden.

Perast, Bucht von Kotor | Montenegro

Perast | Blick über die Bucht von Kotor

Kotor – Altstadt am Fuße des Heiligen Iwan

Kotor liegt, von einer gut erhaltenen Stadtmauer umgeben, geschützt im hintersten Winkel der Bucht. Die Lage am Fuße des Bergs „Heiliger Iwan“, machte Kotor bereits in der Antike als leicht zu verteidigendes Kultur- und Handelszentrum, bekannt. Kotor diente auch als Schlupfwinkel für Seeräuber und Piraten. Vom Gipfel des „Heiligen Iwan“ aus hat man einen atemberaubenden Blick über die gesamte Bucht von Kotor, die sich in endlosen Schleifen bis zur Mittelmeerküste windet. Am Uhrturm, Kotors Wahrzeichen, liegt der zentrale Platz der Altstadt. Hier lässt es sich gemütlich sitzen und dem bunten Treiben folgen. Aber auch ein Spaziergang durch die hübsche Altstadt ist empfehlenswert. Im Vergleich zu den Altstädten von Split und Zadar wirkt die Altstadt von Kotor nicht ganz so prunkvoll sondern versprüht eher etwas morbiden Charme.

Altstadt von Kotor mit Uhrenturm

Uhrenturm in der Altstadt von Kotor

Altstadt von Kotor

Bar in der Altstadt von Kotor

Porto Montenegro

Da die Bucht von Kotor für Massentourismus zu eng und klein ist, schuf man mit „Porto Montenegro“ ein Angebot der Luxusklasse für die Schönen und Reichen. Die luxuriösen Super-Yachten, die sonst in Nizza, Monte Carlo oder St. Tropez vor Anker liegen, fanden hier ein adäquates Liegeplätzchen. 5-Sterne-Hotels und ein Golfplatz komplettieren das High-End-Urlaubsangebot am stylischen Hafen von Tivat. Im äußeren Bereich des Fjordes finden sich weitere Luxushotels, wie z.B. das im März 2021 eröffnete „One & Only Portonovi“. Das erste Resort der Luxuskette in Europa.

One & Only Portonovi | Luxusurlaub Montenegro

One & Only Portonovi, Montenegro

One & Only Portonovi | Montenegro

Budva in Montenegro

Das Städtchen Budva an der Südküste Montenegros ist mit seinen malerischen Badebuchten ein beliebtes Reiseziel für Strandurlauber in Montenegro. In der Altstadt gibt es aber auch architektonische Juwele, deren Entdeckung sich in jedem Fall lohnt. Einen wunderbaren Blick auf die Altstadt von Budva hat man vom Restoran Vista Vidikovac aus. Hier lässt sich sehr gut essen und gemütlich sitzen. Aufgrund seiner Lage und Infrastruktur ist Budva ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungstouren durch Montenegro.

Altstadt von Budva

Blick auf die Altstadt von Budva

Strand bei Budva, Montenegro

Strand bei Budva, Montenegro

Sveti Stefan

Die luxuriöse Ferieninsel Sveti Stefan liegt traumhaft schön vor der Küste von Budva. Die Insel umfasst lediglich eine Fläche von 1,5 Hektar und ist durch einen Damm mit dem Festland verbunden. Die gesamte Insel wird von einem 5-Sterne-Resort der AMAN-Kette in Beschlag genommen. Allerdings konnte das Flair des früheren Fischerdorfes bewahrt werden. Als wir dort waren, war die gesamte Insel gesperrt und der Hotelbetrieb aufgrund von Corona vorübergehend eingestellt. Besichtigt werden kann sie leider nur von Hotelgästen aber den schönsten Blick hat man eh vom Festland aus.

Blick auf Sveti Stefan im Sonnenuntergang

Blick auf Sveti Stefan im Sonnenuntergang

Montenegro – erster erklärter Umweltstaat der Welt und TV-Kulisse

Montenegro ist sich seiner natürlichen Schätze bewusst. Seit 1991 ist Montenegro der erste erklärte Umweltstaat der Welt. Durch diesen Status garantiert man den besonderen Schutz der Natur des Landes. Montenegro war auch schon öfters Schauplatz von Filmen und Dokumentationen im TV und diente auch als Hauptschauplatz James Bond-Films “Casino Royale”.