Lissabon, die faszinierende Hauptstadt Portugals, ist eine der ältesten Städte Europas und für uns eine der schönsten und lebendigsten Metropolen der Welt. Ein absolutes Muss für jeden Reisefan!

Lissabon, die grüne Umwelthauptstadt Europas 2020

Einer der Gründe für die vielen Besucher ist wohl auch, dass die portugiesische Metropole von der EU-Kommission als Umwelthauptstadt Europas 2020 betitelt wurde. Lissabon tritt somit die Nachfolge von Oslo an und hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral werden. Um dieses Klimaziel zu erreichen, gibt es zahlreiche Aktionen. Rund 4.500 Menschen machten bereits bei der ersten Baumpflanzaktion mit. Die Bäume trägt dazu bei, die Hitzewellen – eine der negativsten Auswirkungen des Klimawandels – einzudämmen. Durch das Anlegen bepflanzter Flächen kann die Temperatur in der Umgebung um 3 bis 5 Grad gesenkt werden.

Torre de Belem im Hafen von Lissabon

Torre de Belem im Hafen von Lissabon

Torre de Belém

Das erste was die im Hafen von Lissabon ankommenden Schiffe bei ihrer Einfahrt sehen, ist der Turm von Belém. Der im Jahr 1521 gebaute und 35 Meter hohe Turm, war von der damals führenden Seemacht Portugal zur Begrüßung ankommender Schiffe aber auch zur Verteidigung gebaut. Der Sockel des Torre de Belém wurde zum Lagern von Lebensmitteln und Waffen genutzt – nebenan sind die Schießscharten. In den vier Etagen des Turms befinden sich das Gouverneurszimmer im ersten Stock, der Königssaal, das Audienz-Zimmer und eine im vierten Stock liegende Kapelle. Ganz oben auf dem Torre de Belém liegt eine Aussichtsplattform in 35 Metern Höhe, von der die Sicht über ganz Belém, Lissabon und den Fluss Tejo reicht.

Der Arco da tua augusta am Praca de comercio

Der Arco da tua Augusta

Der Arco da Rua Augusta und der Praça do Comércio

Am Ende der Flaniermeile Rua Augusta steht ein prächtiger Triumphbogen. Durch ihn gelangt man auf den Praça do Comércio – der Platz des Handels. Der wunderschöne Platz mit Sicht auf den Fluss Tejo ist umrahmt von Palästen und in dessen Mitte befindet sich eine Reiterstatue von König José I. Bis zum Erdbeben im Jahr 1755 befand sich hier auch ein Schloss des Königs. Der Palast am Lissaboner Hafen war über 200 Jahre die Residenz der portugiesischen Könige. Hier war der Knotenpunkt des Handels und der Beziehungen zwischen Portugal und seinen Kolonien. Durch das Erdbeben und das nachfolgende Feuer bzw. dem nachfolgenden Tsunami wurde der Palast 1755 zerstört.

Alfama - Stadtteil mit sechs Buchstaben in Lissabon

Alfama – Lissabon Altstadt

Stadtteil von Lissabon mit 6 Buchstaben: Alfama

Die steilen Straßen von Alfama, einem der ältesten Viertel in Lissabon, sind mit Geschäften für traditionelles Kunsthandwerk und Cafés gesäumt. Die historische Straßenbahnlinie 28E schlängelt sich quer durch Alfama hinauf zum Castelo de São Jorge aus dem 11. Jahrhundert. Von der Terrasse des Aussichtspunkts Viewpoint Sophia de Mello Breyner Andresen bietet sich ein herrlicher Blick über die Stadt und den Fluss Tajo. Abends ertönt aus einigen der etablierten Restaurants vor Ort melancholische Fado-Musik.

Die Tram 28: Eine Fahrt mit der schönsten Straßenbahn Lissabons

Die Straßenbahnlinie 28 ist das Wahrzeichen von Lissabon. Eine Fahrt mit dieser laut rumpelnden Tram, gehört zu einem Städtetrip nach Lissabon unbedingt dazu. Die Tram 28 schiebt sich durch die engen Gassen der Altstadtviertel und fährt zahlreiche touristisch relevante Punkte an. Spektakulär sind die teilweise extrem steilen Anstiege oder Fahrten durch enge Gassen, bei denen auf beiden Seiten der Tram 28 nur noch wenige Zentimeter Platz zu den Hausfassaden bleiben. Da es an vielen Stellen so eng zugeht, werden auf dieser Strecke oft die alten Remodelado-Bahnen eingesetzt. Anderswo stehen diese Modelle bereits in Museen, hier in Lissabon sind sie nicht wegzudenken. Eilig darf man es aber nicht haben. Für die etwa 7 Kilometer lange Fahrt braucht die Tram 28 knapp eine Stunde.

Elevador de Santa Justa - Aufzug in Lissabon

Elevador de Santa Justa – Aufzug in Lissabon

Elevador de Santa Justa: Ein Aufzug in Lissabons Innenstadt

Der Elevador de Santa Justa wurde 1902 von Gustave Eiffels Schüler Raoul Mesnier de Ponsard gebaut, der auch die anderen Lissabonner Standseilbahnen entworfen hat. Die Ähnlichkeit mit dem Pariser Eiffelturm ist unverkennbar. Eisen war in der Zeit um 1900 das Baumaterial der Zeit, da es den Fortschritt symbolisierte. Der kunstvoll gestaltete Aufzug mitten in Lissabon, verbindet die Baixa (Unterstadt) mit der Chiado und Bairro Alto (Oberstadt). Zwei wunderschöne mit Holz vertäfelte Kabinen mit Fenstern und Messingbeschlägen bringen die max. 24 Passagiere 45 Meter in die Höhe. Oben angekommen kann man zu Fuß über eiserne Wendeltreppen noch zwei weitere Etagen nach oben steigen. Auf dem Dach des Lifts befindet sich eine Aussichtsplattform mit einem Café. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf das gegenüberliegende Castelo de São Jorge sowie über die Dächer der Baixa.

Miradouro da Graca - Lissabon

Blick auf Lissabon – Miradouro da Graca

Blick auf die Stadt: Miradouro da Graça

Der Miradouro da Graça oder auch Sophia de Mello Breyner Andresen ist ein wunderbarer Platz mit grandiosen Ausblick auf das Castelo de São Jorge, das Viertel Baixa und die Ponte 25 de Abril. Insbesondere beim Sonnenuntergang ist hier einer der besten Aussichtspunkte von Lissabon. Auch tagsüber bietet sich eine Tour hier hoch an, da man unter schattenspendenden Bäumen die Aussicht genießen kann.

Pasteis de Nata aus der Pasteleria de Belem

Pasteis de Nata aus der Pasteleria de Belem

Pastéis de nata in der Pastelaria de Belém

Eine der populärsten Attraktionen Lissabons ist eine Bäckerei im Stadtteil Belém. Die Pastelaria de Belém. Hier werden seit 180 Jahren die leckeren Pastéis de Nata nach Originalrezept hergestellt. Vor dieser Bäckerei bilden sich häufig die längsten Warteschlangen der portugiesischen Metropole aber die Fans der Nationalspeise warten ganz geduldig. Und das lohnt sich! Dieses portugiesische Weltgourmeterbe muss man erlebt haben. Und genau hier in der Pastelaria de Belém gibt’s halt die Besten. Das streng geheime Rezept, auf dem die Pastéis de Nata basieren, entstand bereits im 19. Jahrhundert im Hieronymuskloster – neben der Pasteleria in Belém. Die süßen Törtchen waren für die Mönche ein Alltagsessen, mit dem aber auch gehandelt wurde. Aber nicht nur hier in Lissabon kann man sie genießen – auch überall in Portugals Cafés sind diese mit geflammter Vanillecreme gefüllten Blätterteigschalen erhältlich.

Quinta da Regaleira - Sintra

Quinta da Regaleira – Sintra

Lissabons Umgebung: Sintra

Sintra ist eine malerische Stadt mit antiken Burgen, verwunschenen Palästen inmitten traumhafter Landschaft. Hier ist die prachtvolle Vergangenheit Portugals zu besichtigen und zu fühlen. Es gibt nicht nur zwei Königsschlösser sondern auch sehr viele noble Landhäuser des früheren Adels anzuschauen. Da Sintra höher als Lissabon liegt, sind die Temperaturen im Sommer hier auch deutlich angenehmer. Und das Beste: Sintra liegt nur 25 Kilometer von Lissabon entfernt und ist somit für einen Tagesausflug hervorragend geeignet.

Quinta da Regaleira - Sintra, Lisboa

Quinta da Regaleira – Blick in den Garten