Görlitz – Görliwood an der Neiße

Die malerische Stadt Görlitz liegt im ehemaligen preußisch-niederschlesischen Teil der Oberlausitz auf der westlichen Seite der Neiße. Görlitz ist die größte Stadt der Oberlausitz und Deutschlands östlichste Stadt.

Seit 1945 bilden die ehemaligen Stadtteile des östlichen Flussufers die polnische Stadt Zgorzelec, mit der das heutige Görlitz eine enge Zusammenarbeit pflegt: Die beiden Schwesterstädte bezeichnen sich gemeinsam als eine Europastadt. Zusammen mit Oberstdorf, Selfkant und Sylt gehört Görlitz zum sogenannten Zipfelbund. Durch die geografische Randlage der vier Städte findet zudem ein reger Austausch auf Verwaltungsebene zwischen ihnen statt.

Görlitzer Marktplatzbrunnen

Görlitzer Marktplatzbrunnen

Eine kurze Görlitzer Stadtgeschichte

Als villa gorelic wurde Görlitz erstmals 1071 in Urkunden des römisch-deutschen Kaisers Heinrich IV erwähnt. Begünstig durch die Lage an zwei großen Handelsrouten begann im 12. Jahrhundert eine wirtschaftliche Blütezeit der Stadt, der ihr 1303 das Stadtrecht einbrachte.

Bereits 1346 war Görlitz Teil eines Städtebundes mit fünf weiteren oberlausitzer Städten. Das Bündnis diente dem Schutz der wichtigen Handelswege, wie etwa der Königsstraße, der via regia. Der Wiener Kongress sprach 1815 die Städte Görlitz und Lauban Preußen zu. Mit dieser Zensur endete der Sechsstädtebund.

Glücklicherweise gehört Görlitz zu den Städten, die den zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden überstanden. Während der DDR-Zeit gehörte Görlitz zum Bezirk Dresden und viele historische Gebäude drohten zu verfallen. Nach der friedlichen Revolution 1989 begannen intensive Arbeiten an der Restaurierung der Altstadt. Seit 1998 arbeitet Görlitz mit Zgorzelec als Europastadt zusammen und seit 2004 sind die beiden Städte durch die neu gebaute Altstadtbrücke verbunden.

Die Altstadt ist ein historisches Gesamtkunstwerk

Mit seinen rund 4.000 liebevoll restaurierten Baudenkmälern gilt Görlitz als das größte deutsche Flächendenkmal. Da ist es kein Wunder, dass die Stadt nur selten in Listen über die schönsten Orte Deutschlands fehlt.

Da die beiden Weltkriege kaum Schaden anrichteten gehört die Görlitzer Altstadt zu den besterhaltenen in Europa: Das Stadtbild zeugt von 500 Jahren mitteleuropäischer Baugeschichte, die die unterschiedlichsten Baustile aus der Renaissance, der Spätgotik sowie Barock- und Jugendstilzeit vereint. Das Stadtzentrum ist geprägt von barocken Kaufmannshäusern, Renaissancefassaden und Wehrtürmen, zusammen mit seinen unverwechselbaren Gassen verleihen sie Görlitz sein einzigartiges Flair, das von Besuchern oft als regelrecht mediterran beschrieben wird.

Zu den Highlights der Altstadt zählen die Drei- und Vierrademühle, je auf polnischer und deutscher Seite, in denen Restaurants Platz gefunden haben. Die Vierrademühle bietet seinen Gästen sogar die Möglichkeit, mitten in der Neiße zu speisen. Dazu lohnt sich ein Besuch des Rathauses, des Schönhofes am Untermarkt, des Waid- und Renthauses sowie der Annenkapelle. Die Stadttürme Nikolaiturm, der Dicke Turm und der Reichenbacher Turm geben Görlitz nicht nur den Beinamen „Stadt der Türme“, sondern gelten zusammen mit der Peterskirche und der Landeskrone als Wahrzeichen der Stadt.

Brunnen in der Altstadt von Görlitz

Brunnen in der Altstadt von Görlitz

Highlights für Groß und Klein

Über die zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten hinaus finden Wissbegierige in Museen wie das Senckenberg Naturkundemuseum oder die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften ihre Highlights bei einem Besuch in Görlitz.

Spaß und Abenteuer gibt es bei einem Tag am Berzdorfer See oder auf einer Paddeltour auf der Neiße mit Boats&Friends. Der Erlebnispark „Die geheime Welt von Turisede“ und der Indoorspielplatz Spiele-Land Rosenhof ist ideal für Familien mit Kindern.

Rundfahrten mit dem Oldtimer in Görlitz-Görliwood

Rundfahrten mit dem Oldtimer in Görlitz-Görliwood

Görlitz als Hollywood Filmkulisse „Görliwood“

Wer sich bei Städtereisen gern mit einer Stadtrundfahrt einen Überblick verschafft, der sollte eine Fahrt mit dem Filmbus „Görliwood Entdecker“ nicht verpassen. Denn was nicht wenigen immer noch unbekannt ist: Seit den 50er Jahren diente Görlitz über 100 Filmen als Kulisse. Dazu gehören Klassiker wie „In 80 Tagen um die Welt“ oder „Der Vorleser“ genauso wie Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“ und „The Grand Budapest Hotel“. Zu Fuß durch die Filmstadt geht es übrigens auf dem „Walk of Görliwood“. Hier können Besucher an bisher sechs Stationen zu den Drehorten passend gestaltete Schaufenster, Requisiten oder ganze Filmsets – wie das zum Film „Goethe“ – bewundern.

Filmschaffende schätzen das reiche Angebot verschiedenster Kulissen für historische Szenen auf engstem Raum. Vom Mittelalter bis zur Nachkriegszeit finden sie hier geeignete Drehorte und auch jenseits des Stadtgebietes locken die bezaubernden Hügel- und Berglandschaften sowie malerische Schlösser als Filmkulisse. Bei der regelmäßigen Anwesenheit von Filmcrews und Schauspielgrößen wie Ralph Fiennes, Adrien Brody oder Daniel Brühl ist es nicht unwahrscheinlich, bei einem Aufenthalt in Görlitz beim Abendessen auf den ein oder anderen Prominenten zu treffen. Die gesamte Filmografie der Stadt ist auf der Website der Stadt Görlitz einzusehen.

Görliwood Arkaden in der Altstadt

Görliwood Arkaden in der Altstadt

Restaurant- und Hotelempfehlungen

Nicht nur die Drei- und Vierrademühle sorgen für außergewöhnliche Kulinarik. Zu den Top-Adressen unter den Görlitzer Restaurants zählen zum Beispiel das baulich interessante Patrizierhaus St. Jonathan, das Restauracja Miod Maliny mit seiner typisch polnischen Küche oder die gehobene Küche bei Lucie Schulte „Die neue Essklasse“. Der beste Italiener der Stadt ist das Filetto und Vegetarier finden im Kartoffelhaus eine gute Auswahl. Für den Kaffee am Nachmittag sorgen das Café Herzstück und das Café Lucullus.

Wer schon immer einmal in einem historischen Gebäude nächtigen wollte, hat in Görlitz die volle Auswahl. Mittelalterliche Gemäuer mit stilvoll eingerichteten Zimmern, eine Übernachtung nahe der Peterskirche mit Blick auf den historischen Untermarkt – das Emmrich Hotel, das Altstadthotel und Gasthof Dreibeiniger Hund, das Hotel Paul Otto, Hotel Schwibbogen oder das Akzent Hotel Am Goldenen Strauß machen es möglich.

Görlitzer Altstadt

Görlitzer Altstadt

Görlitz ist leicht zu erreichen

Görlitz lässt sich gut mit dem Zug oder dem Fernbus – beispielsweise Flixbus – erreichen, ebenso mit dem Auto. In der Stadt selbst sorgen die Görlitzer Verkehrsbetriebe für die nötige Mobilität. Fahrradverleihe, Anbieter für Car-Sharing und Ladestationen für E-Autos sind auch vorhanden.