Potsdamer Weihnachtsmarkt, Blauer Lichterglanz und Beelitz Heilstätten

Potsdam kann von sich behaupten, die jüngste Altstadt Europas zu haben. Erst vor wenigen Jahren wurden viele der alten Gebäude komplett neu aufgebaut.

Der größte Weihnachtsmarkt des Landes Brandenburg lädt in der Adventszeit ein, den Blauen Lichterglanz in der Brandenburger Straße zu besuchen. Viele weihnachtliche Straßenstände und Geschäfte, Cafés und Restaurants bescheren ein wunderbares Erlebnis. Ein Wahrzeichen ist dabei der riesige, mit blauen Sternen geschmückte Weihnachtsbaum vor dem Brandenburger Tor. Rund um den großen erleuchteten Weihnachtsbaum empfängt der historische Innenhof des UNESCO-Welterbe-Ensembles große und kleine Besucher. Vom Luisenplatz führt ein bezaubernder Spaziergang über den prachtvollen Schlosspark Sanssouci zum Krongut Bornstedt. Es ist wirklich wunderschön hier durch die Gassen zu schlendern und die duftenden Leckereien und Köstlichkeiten in den Weihnachtshütten zu probieren.

Aber auch abseits vom Weihnachtsmarkt, dem Schloss Sanssouci und dem Holländischen Viertel bieten Stadt und Umland interessante Eindrücke.

Die Beelitz Heilstätten

Wir besuchten u.a. die Beelitz Heilstätten. Die Beelitz-Heilstätten waren einst Deutschlands Vorzeige-Klinik. Heute zählen sie zu den Lost places und sind ein Magnet für Fans von verlassenen Orten und Geisterjäger. Wer hier her kommt, mag sich gruseln. Die Gebäude sind verfallen, die Wände mit Graffiti überzogen, die Fenster entweder vernagelt oder eingeworfen. Es regnet durch die Dächer, alles modert und alte Betten stehen im Garten. An den Eingangsbereich der Notaufnahme hat jemand ein Pentagramm geschmiert, und die verlassenen, riesigen Räume und Hallen wirken sehr gespenstisch. Und tatsächlich sind hier in der Vergangenheit teils gruselige Dinge geschehen.

Baumkronenpfad

Doch so schaurig die Vergangenheit der Beelitzer Heilstätten ist – nach Jahren des Grusel-Tourismus soll nun eine Komplett-Sanierung erfolgen. Bereits 2015 wurde auf dem Gelände ein 320 Meter langer Baumkronenpfad eröffnet. Aber für Leute mit Höhenangst ist auch der Gang über im Baumkronenpfad eine „gruselige“ Angelegenheit.