Trüffelsuche im Piemont

Italienische Trüffel gehören zu den besten der Welt und insbesondere das Piemont ist weltbekannt für eine fantastische Qualität dieser Pilze. Allerdings ist es auch nicht leicht diesen exquisiten aber leider auch unterirdisch wachsenden Trüffel zu finden. Das ist den geübten Trüffelsuchern mit ihren fleißigen vierbeinigen Helfern vorbehalten. Allerdings gibt es zwischenzeitlich viele Trüffeljäger die anbieten, gemeinsam mit Gästen ihr Trüffelrevier zu durchstreifen um diesen die Geschichte und Anstrengungen der Trüffelernte näherzubringen.

Auf Trüffeljagd mit Bianco Tartufi

Wir machten eine Tour mit Daniele & Marta von Bianco Tartufi sowie Ihrem Trüffelhund Bianca im Ort Montelupo Albese und konnten einen wunderbaren Einblick in die Arbeit eines Trüffelsuchers erhalten. Im Nachgang kann man dann bei Daniele & Marta Trüffel kaufen. Diese dann zum Abendessen mit einem leckeren Barolo – ein wahrer Traum! Die Suche war ein tolles Erlebnis das wir absolut empfehlen können. Gerne stellen wir Euch auch eine solche Tour zusammen.

Kommt auf uns zu!

Trüffel & Barolo im Piemont

Die beste Zeit für das Piemont? Natürlich die Trüffelzeit!

Für viele Genießer ist eine Trüffelsuche der Höhepunkt einer Reise ins Piemont. Und insbesondere im Oktober und November, wenn die Saison der weißen Trüffel um die Trüffelhochburg Alba startet, kann es hier ziemlich voll werden. Dabei sind auch die schwarzen “Sommertrüffel” sehr lecker aber im Vergleich zur weißen Knolle fallen sie doch ziemlich ab. Anfang Oktober startet auch die Trüffelmesse in Alba.

Wissenswertes über Trüffel

Trüffel sind eine unterirdisch wachsende Pilzart. Sie wachsen in der Erde, je nach Sorte mal tiefer, mal direkt unter der Oberfläche. Die schwarzen Trüffel findet man oft direkt unter der ersten Erdschicht, die weißen Trüffel gedeihen bis zu 20 Zentimeter tief im Waldboden. Der weiße Trüffel braucht zum Wachstum Feuchtigkeit und Kälte und das ist im frühen Winter am besten gegeben. Einen weißen Trüffel riecht man durch den Boden und dieser Duft zieht Wildtiere, wie bspw. das Wildschwein, magisch an. Deshalb nutzte man auch lange Zeit Trüffelschweine für die Suche nach der schmackhaften Knolle. Da die Schweine aber Trüffel für ihr Leben gerne fressen und auch viel Schaden beim Ausgraben der Knolle anrichten, nutzen Trüffeljäger heutzutage abgerichtete Hunde. Trüffelhunde lassen sich besser führen und richten deutlich weniger Schaden beim Ausgraben an. Allein zu erleben wie der Hund über den Waldboden fegt, den leckeren Pilz im Boden erschnuppert und dann wie wild zu graben beginnt, war ein nachhaltiges Erlebnis. Bianca – unser Trüffelhund – wurde für jeden Fund belohnt. Für schwarze Trüffel gabs ein Hundeleckerli, für die wesentlich teureren weißen Trüffel, ein Stückchen Wurst.

Trüffelhund

Wie viel kosten Trüffel?

Die Trüffelpreise unterliegen großen saisonalen Schwankungen und sie ergeben sich durch Angebot und Nachfrage. In Trockenperioden ist die Trüffelernte weniger ergiebig, was einen hohen Preis mit sich zieht. Zudem kommt es auf die Größe, das Sammelgebiet und den Zustand des Trüffels an. Je größer der Trüffel desto teurer ist er, da dieser seltener und somit wertvoller ist. Die weißen Alba-Trüffel, die als absolute Spezialität gelten, kosten zwischen € 2.000,-  und € 3.500,- pro Kilogramm.

Kulinarische Highlights des Piemont

Trüffel sind nicht das einzige kulinarische Highlight des Piemont. Auch Weine und Käse sind absolute Weltklasse. Der „König der italienischen Rotweine“, so wird der Barolo oft bezeichnet, ist der bekannteste Rotwein aus dem Piemont. Was Käse angeht, ist sicher für jeden Genießer und Geschmack etwas dabei: Castelmagno, Bra, Taleggio oder Robiola um nur einige zu nennen.

Barolo Chapel im Piemont