Klimaschutz: Klimafreundlicher Fliegen durch CO2-Kompensation

Reisen produziert Treibhausgase bzw. CO2-Emissionen die wesentlich zum Klimawandel beitragen. Ein Großteil der Emissionen entfällt auf die An- und Abreise zum Urlaubsziel aber auch die Transportmittel vor Ort sind relevant. Viele weitere Faktoren beeinflussen zusätzlich den persönlichen CO2-Fußabdruck (CO2-Footprint) allerdings fallen die Flugreisen besonders ins Gewicht. Wer Klimaschutz ernst nimmt und klimafreundlich reisen möchte, sollte einige Dinge beachten.

CO2-Emissionen berechnen und kompensieren leicht gemacht

Die Treibhausgase ihres Fluges zu berechnen und zu kompensieren geht mit dem CO2-Rechner unseres Partners Atmosfair ganz einfach! Nach Ermittlung der CO2-Emissionen und Zahlung erhalten Sie eine Mail mit Zahlungsbestätigung, die Sie als Spendenbescheinigung verwenden können und Ihr persönliches Zertifikat über kompensierte Treibhausgase.

Nachhaltig reisen – klimaschonend fliegen: Ist das möglich?

Natürlich ist das Vermeiden von Emissionen immer die beste Lösung, aber jede kompensierte CO2-Menge ist auch besser, als jede nicht kompensierte. Wer also in Urlaub fliegen und das Klima schonen möchte, sollte die durch den Flug entstandenen CO2-Emissionen ausgleichen. Diese CO2-Emissionen können berechnet und kompensiert werden. Die Höhe der Ausgleichszahlung ist abhängig von der Flugdistanz, dem Flugzeugtyp, der Flugart (Charter oder Linie) aber auch von der Sitzklasse (Economy, Business, First), denn sie gibt Auskunft über die effiziente Nutzung des Flugzeugs.

Atmosfair: Unser Partner für Klimaschutz

Unser Partner atmosfair ist eine Klimaschutzorganisation mit dem Schwerpunkt Reise. Stiftung Warentest prüfte 2018 mehrere Anbieter und bewertete Atmosfair mit der Note „Sehr gut“. Atmosfair betreibt aktiven Klimaschutz und verwendet Ihre CO2-Ausgleichszahlung um bspw. erneuerbare Energien in Ländern auszubauen, wo es diese bislang kaum gibt – also vor allem in Entwicklungsländern. Das spart CO2 ein, das sonst entstanden wäre. Gleichzeitig profitieren die Menschen in Entwicklungsländern durch das vermittelte Know-how. Dies alles geschieht nach den im Kyoto-Protokoll verankerten Regeln des Clean Development Mechanism (CDM) und zusätzlich nach dem von internationalen Umweltorganisationen etablierten „Gold Standard“. Unabhängige, von den Vereinten Nationen zugelassene Organisationen (z.B. TÜV) kontrollieren die tatsächliche CO2-Minderung der Projekte.

Reiseagentur Urlaubsengel – Das klimafreundliche Reisebüro

Bei atmosfair findet Ihr auch viele Tipps zu klimafreundlichen Reisen. Bei weiteren Fragen kommt gerne auf uns zu!

Übrigens: Wir sind bei Atmosfair als klimafreundliches Reisebüro gelistet!